Adventskalender 2020 | Türchen Nr. 7

07. Dezember 2020

.
Hinter Türchen Nummer 7 verbirgt sich:

1x eine CD
„Oxygen will Flow“
von Someday Jacob

3x je eine CD
„Moons“
von Birket Hall

3x je eine CD
„Desert Diamond“
von Dana Maria

2x je eine CD
„Regen“
von Sero

2x je eine Vinyl
„Zwischen meinen Zeilen“
von Lea

2x je eine CD
„Hier“
von Bruckner

2x je eine CD
„Kitsch“
von Annett Louisan

1x eine CD
„Hobby“
von Matthias Schweighöfer

1x eine CD
„Wo mein Herz ist“
von Sarah Zucker

1x eine CD
„Rosa Elefanten“
von Florian Franke

1x eine CD
„Out of the Darkness“
von Gizmo Varillas

1x eine CD
„Alles auf Hoffnung“
von Gilm Ofarim

1x eine CD
„Kinder vom Land“
von Hannah

1x eine CD
„10.000 bunte Luftballons!“
von Fantasy

1x eine CD
„Weiße Weihnachten mit Fantasy“
von Fantasy

1x eine CD
„Look for the Good“
von Jason Mraz

1x eine CD
„Confetti“
von Little Mix

1x eine CD
Das große Adventskonzert

1x eine CD
„Stark“
von Christin Stark

1x eine CD
„House Nation Ibiza 2020“
von Milk & Sugar

1x eine CD
„Miami Sessions 2020“
von Milk & Sugar

1x eine CD
„Ibiza Symphonica“
von Milk & Sugar & Münchner Symphonikern

1x eine CD
Kontor: Top of the Clubs – Volume 86

1x eine CD
Kontor: Top of the Clubs MMXX
.


.
70s-Songwriting meets Americana: Die Bremer/Hamburger Band Someday Jacob sorgt spätestens seit dem 2015 erschienen Album „It Might Take A While“ für Aufsehen. Das Quartett um Sänger und Gitarrist Jörn Schlüter verbindet mit seinem Songwriter-Folk das goldene Leuchten Kaliforniens mit der kargen Romantik Norddeutschlands. Zuletzt war diese Musik gemeinsam mit Ryan Hewitt (Johnny Cash, Avett Brothers, Red Hot Cilli Peppers) zu einem ebenso anrührenden wie präzisen Album produziert worden („Everybody Knows Something Good“, 2017).

Das neue Werk, „Oxygen Will Flow“, entstand in Bremen und an verschiedenen Orten im UK. Impressionistische Instrumentals, Flöten, Saxophone – der Sound von Someday Jacob ist amorpher, impressionistischer und organischer geworden, das sanfte 70s-Flair jetzt noch ein bisschen betonter. „Oxygen Will Flow“ entstand in Zusammenarbeit mit Simon „Barny“ Barnicott (Arctic Monkeys, Stereophonics, Temper Trap, Half Moon Run, Sam Mendes).
.

Quelle: Haldern Pop Recordings
.


.
Birkett Hall — ein außergewöhnliches Duo

Die Musik des kanadischen Duos Birkett Hall ist kraftvoll, lyrisch, stimmlich stark, mit viel Energie gespielt und kommt aus den Wurzeln des Blues, Folk, Jazz, Rock, World Beat, Indie und Singer/Songwriter, hier und da gespickt mit ein bisschen Psychedelic.

Wenn Ea Birkett hinter dem Mikrofon steht, spielt sie Gitarre, manchmal auch Mundharmonika und eine Art Pfeife aus dem Norden Thailands, oder sie singt einfach „nur“. Die Zuhörer*innen spüren sofort, dass sie jedes Wort, das sie singt, genauso meint. Der Film in ihrem Kopf überträgt sich gewissermaßen in Emotion und Stimme. Mit ihrer Körpersprache, die eine Kreuzung zwischen unbewusster Gebärdensprache und einer Art Kampfkunst darstellt, begeistert sie ihr Publikum zudem.

Die Live-Auftritte von Ted Hall sind kraftvoll und dynamisch, zuweilen wild, hin und wieder aber auch sanft. Ted ist Multiinstrumentalist: Gitarre, Slide-Gitarre, Bass, Piano, Harmonika, Saxophon, Schlagzeug, Percussion und Synthesizer sind ihm vertraut. Und genauso vielseitig ist er in seiner musikalischen Ausrichtung. Aus dem Rock und Blues kommend, hat er sich im Laufe der Jahre auch zahlreichen anderen Genres wie dem Country und dem Folk zugewandt. Seine musikalische Philosophie übt großen Einfluss auf die Auftritte des Duos aus und lassen deren Darbietungen zu einer leidenschaftlichen, nachdenklichen und kraftvollen Performance werden.

Das Album „Moons“ lässt die Zuhörerschaft in zehn Songs aus dem Repertoire von Birkett Hall eintauchen. Aufgenommen wurden einige der Tracks in Bayern, wo das Paar derzeit lebt, andere sind in Thailand entstanden, einer früheren Heimat der beiden Weltenbummler.
:

Quelle: Enghardt Media /Recordjet
.


.
Die junge Singer-Songwriterin DanaMaria lebt zwar hauptsächlich in der Mainmetropole Frankfurt, hat ihre musikalischen Wurzeln aber in Austin, TX. Familiäre Verbindungen führten und führen sie immer wieder in die texanische Hauptstadt, wo sie schon seit vielen Jahren in die bunte, florierende Musikszene eintaucht.

Durch ihre Verbundenheit mit Austin war Livemusik schon in ganz jungen Jahren ein fester Bestandteil in DanaMarias Leben. Bereits im Alter von fünf Jahren begann sie Gitarre zu spielen und bald darauf schrieb sie ihre ersten eigenen Songs und Texte. Nach dem
………………………………………………………….Abitur studierte sie schließlich Musik.

Mit ihrem authentischen Texas-Slang in der Stimme und der Gitarre in der Hand verfolgt DanaMaria eine musikalische Vision, die sie auch konsequent in ihren Stücken umsetzt: Eine zeitgemäße und eigene Version von Country. Es geht für sie darum, Grenzen zu sprengen und eine neue, zeitgemäße, eigene Version von Country Music zu kreieren. Künstler wie Sheryl Crow, Willie Nelson und die The Chicks (vormals Dixie Chicks) inspirieren DanaMaria auf diesem Weg. Dabei konzentriert sie sich nicht nur auf die musikalische Umsetzung, die zuweilen rockig, poppig, bluesig und folkig daherkommt, sondern ihr ist vor allem das Songwriting wichtig. Durch das Zusammenspiel von Text und Musik das Country-Genre hierzulande zu neuen Ufern treiben, darum geht es DanaMaria.
.

Quelle: recordJet
.


.
Knapp vier Jahre ist es her, dass Sero aus dem Nichts auf der Bildfläche erschien und die Deutschrap-Szene gehörig vor den Kopf stieß. Erst die Single „Holy“, dann das Album „One and Only“. Ein Album, das untypisch für deutschen Rap war. Mächtig in seinem Sound, eigen in seiner Sprache. Selbstbewusst, vielleicht sogar arrogant. Aber schlussendlich doch so beeindruckend und faszinierend, dass es dem Berliner ein beachtliches Standing in der Szene bescherte.

Und trotzdem habe ich nach dem Album gemerkt, dass das für mich künstlerisch nicht alles gewesen sein kann“, blickt Sero zurück. „Ich hatte das Bedürfnis, noch mal an ein paar Stellschrauben zu drehen und mich selbst zu überdenken.

Sero droppt binnen 15 Monaten drei EPs. Vor allem erlauben die aufeinander folgenden Releases Sero, sich ein bisschen auszuprobieren. Das eine Ergebnis dieser Phase ist „Temperamento“. Ein Song, ach was, ein Hit, der im Radio und den Playlisten rauf und runterläuft, mittlerweile knapp 35 Millionen Streams und einen Remix mit Nura zählt und damit kurz vor Gold steht.

Das andere, vielleicht noch wichtigere Ergebnis, ist Erkenntnis. „Ich hatte das Rap-Album, ich hatte den Hit, aber auch den Moment, in dem ich erkannt habe, dass es noch etwas anderes gibt, das ich spannend finde“, erinnert sich Sero. „Es gibt dieses eine Männerbild im Rap: Den Macher, den Macho, der nach Großem strebt. Mit ‚One and Only‘ habe ich den auch bedient. Aber nach und nach haben mich immer öfter Künstler interessiert, die einfach Dinge aussprechen, die wir alle in unserem stillen Kämmerlein denken, aber über die niemand öffentlich redet. Ängste und Zweifel, Sorgen und Sinnkrisen.

Der erste Vorstoß in diese Richtung ist „Vertigo“ von der „Stormy“-EP. „Den Song habe ich in fünf oder sechs Minuten völlig dicht in irgendeiner Spelunke geschrieben und eine Woche später aufgenommen. Das waren einfach nur rohe Gedanken, ohne Struktur oder Hook. Aber der Song wurde so gut von den Leuten angenommen, dass mir klar geworden ist: Was uns wirklich einzigartig macht, ist unsere eigene Innenwelt. Die Melancholie, die man in sich trägt.

Melancholie habe ohnehin schon immer eine große Faszination auf ihn ausgeübt. Sero erzählt, wie er früher manchmal auf Partys gegangen sei, nicht um Stress ohne Grund zu machen, wie es mittlerweile zum geflügelten Wort geworden ist, sondern um teilnahmslos am Rand zu stehen. „Ich habe manchmal ein ganz starkes Gefühl von Leere und Schmerz in mir. Durch das Business hat sich das in den letzten Jahren noch verstärkt. Immer am Start sein und gute Laune haben, diese ganze fake Scheiße ertragen müssen. Das macht etwas mit dir -und das muss raus.

Sero hätte es sich auch einfachmachen und die Flucht nach vorne wählen können: Einfach noch ein paar Mal „Temperamento“ machen, eine Handvoll gefälliger Videos drehen und den Rest des neuen Albums mit Fillern versehen. Die Bedürfnisse des Streaming-Zeitalters befriedigen und anschließend die Füße hochlegen. Er hätte auch einfach vor all seinen Ängsten und Zweifeln wegrennen und ein zweites „One and Only“ machen können. Noch größer, noch brachialer, noch düsterer. Aber er hat sich anders und für den radikalen Bruch entschieden.
:

Quelle: Sony Music
.


.
LEAs Texte und ihre Stimme, die zart-zerbrechlich, aber auch kraftvoll und fast rau klingen kann, sind ihre Markenzeichen. Mit Hits wie „Leiser“, „Immer wenn wir uns sehn“ und „110“ gehört LEA zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Deutschlands. Ihre Lieder erzählen wie Tagebucheinträge aus ihrem Leben: persönlich, verletzlich, stark und immer authentisch. „Durch meine Songs habe ich das Gefühl, kleine Momente aus meinem Leben einzufangen und in den Texten festzuhalten“, sagt sie.

LEA möchte als Künstlerin gehört werden, mit ihrer Musik und ihren Texten Menschen erreichen und berühren. Dieses Gefühl, sich durch ihre Musik ausdrücken zu wollen, entstand bei der gebürtigen Kasslerin schon früh. Mit 6 Jahren setzte sie sich das erste Mal an das Klavier ihres Vaters und belegt bereits im Alter von 11 Jahren tagelang das Wohnzimmer, um erste eigene Songs zu komponieren.
.

Quelle: Sony Music
.


.
Bruckner legen mit ihrer Musik einen weiten Weg zurück: Die ersten Sessions auf dem Sprungturm des heimischen Badesees, dann mit dem Bus auch im Nirgendwo Deutschlands gespielt und jetzt endlich das erste eigene Album in Berlin aufgenommen. Wer sich die bisherige Geschichte von Bruckner vor Augen führt, der lernt zwei Brüder und ihre Vision auf einem gemeinsamen Trip kennen. Eine deutsche Indie-Pop-Reise durch Stilwelten und Inspirationsmuster, eine Freundschaft die sie gemeinsam durch die Schattenseiten des Musikerdaseins geführt hat. Das neue Album „Hier“, klingt danach, das eigene Ding gefunden zu haben und endlich durchzuziehen. Nach viel Zeit zu zweit auf den Landstrassen der Republik, vielen Nächten auf den Konzertbühnen zwischen Hamburg und München, nach dem ewigen reiten auf dem eigenen Gedankenkarussell und schließlich dem erlösenden Sprung ins kalte Wasser.

Titel und Namen sind bei Bruckner keine Zufälle, sondern immer auch ganz konkrete Verweise auf Aufenthaltsorte und Gemütszustände. Aufgewachsen am idyllischen Chiemsee, veröffentlichten sie Anfang 2019 ihre „Sprungturm“-EP, vier Songs, die an früher erinnern. An die großen Ferien, Freundschaft und die erste Reise nach dem Schulabschluss. Dann sind Bruckner erstmal mit ihrem Bus unterwegs, viele Konzerte in großen und kleinen Städten. Die „Nirgendwo-Sessions“ klingen nach viel Spaß auf der ersten Tour aber auch nach Zukunftsängsten und Zweifeln. Nach ein paar Monaten Pause seit dem Release von „In drei Jahren“ sind sie nun angekommen an einem Ort, der zwar weder Heimat noch Endpunkt ist, aber sich richtig und echt anfühlt. „Hier“ ist keine typische Berlin-Platte und dennoch ein Album, das von der Generation Großstadt erzählt, von der Gesellschaft derer die alles haben und dennoch nie zufrieden sind. Von denen, die zu oft darüber nachdenken, warum sie eigentlich auf diesem Planeten sind und sich ständig mit anderen vergleichen. Von Menschen die politikverdrossen sind und dennoch eine sehr genaue Ahnung davon haben was hier schief läuft. Von Geliebten, die ihre Liebe gehen lassen mussten und von Nachtschwärmern, die einfach mal Lust haben sich die Birne weg zu knallen und an gar nichts zu denken. Vor allem aber ist es die Geschichte zweier Brüder, die sich endlich freigeschwommen haben, seit sich ihre Füße vom Sprungturm gelöst haben. Die mehr denn je Spaß an dem wichtigsten in ihrem Leben haben: Der Musik.

Bruckner unterwerfen ihre Ideen keinem Gesamtkonzept sondern folgen immer ihrer Intuition. „Verpeilter Pop“ nennen sie es selber liebevoll und lassen sich immer wieder anschieben von neuen Einflüssen. Ob HipHop-lastige Autotune-Ballade oder IndieRock-Nummer, den roten Faden geben immer ihre beiden Zugpferde: Die Gitarren. Gemeinsam mit dem Produzenten Robert Stephenson (u.a. Von Wegen Lisbeth, Mighty Oaks, Milliarden) ist so ein vielgesichtiges Album entstanden, das sowohl zum Nachdenken als auch zum Nonsens anregt. Egal ob grade on the road oder im Studio, ob am Baggersee oder in den eigenen vier Wänden: BRUCKNER klingen 2020 so wie sie schon immer klingen wollten und sind vor allem endlich „Hier“.
:

Quelle: Sony Music
.


.
Hört und teilt es mit der Welt: Annett’s wunderschönes Album „Kitsch“ feiert heute Veröffentlichung! Auch das wahnsinnig schöne Video zu „Hello“ ist da, welches das erste in einer Reihe aus vier wundervollen Visuals ist, die alle an einem einzigen Tag entstanden sind und in ähnlichem Look glänzen.

Das Album ist für mich eine zärtliche Verneigung vor Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Generationen und vor deren Songs, denen allen die Gemeinsamkeit innewohnt, uns zu berühren, und zwar in unterschiedlichen Gefühlslagen“, sagt sie. „Ich habe mit meinen Versionen die in den Titeln verborgenen Botschaften versucht zu erfühlen, und die Songs auf meine Art und Weise mit aller Wertschätzung interpretiert und mir emotional zu eigen gemacht.“ – Annett Louisan
.

Quelle: Sony Music
.


.
„Jeder, der mich nicht kennt, fragt: ‚Wieso muss er übertreiben, statt einfach nur beim Film zu bleiben? Schuster bleib bei deinen Leisten!‘ / Bin mein Leben lang was nachgejagt / aber glücklich hat’s mich nicht gemacht / frag‘ die Menschen, die mich lieben und mir nah sind / die wissen das“, spricht eine leise, brüchige Stimme zu behutsam gespielten Klaviertasten und sanften Streichern. Die Stimme gehört Matthias Schweighöfer. Sie erzählt von falschen Zielen und fehlendem Glück, vom Vermissen und von Ängsten. Von seiner Rolle als Mensch und als Mann, als Schauspieler – und Musiker.

Denn drei Jahre nach seinem Top-5-Debüt „Lachen Weinen Tanzen“ hat Matthias Schweighöfer mit „Hobby“ ein neues Album aufgenommen. „Anfang“, das erste Stück dieses Albums, könnte einen nicht besser auf die restlichen Songs vorbereiten. Es ist ein Plädoyer, zu machen, was man liebt – ganz egal, was andere davon halten oder über einen denken könnten. „Wenn’s dir nicht gefällt, mach doch einfach aus“, lautet folgerichtig der letzte Satz des ersten Songs.

Eine wichtige Botschaft – gerade in Kombination mit dem darauffolgenden „BEEM (Bis es einer macht)“. „Einen Song wie „BEEM“ hätte man von mir vielleicht im ersten Moment nicht erwartet, aber genau deshalb musste ich ihn machen. Einfach, weil er zeigt, was passiert, wenn es einer macht. In Deutschland neigen die Menschen dazu, das Unmögliche auf immer und ewig für unmöglich zu halten. In Amerika ist es genau rumgedreht. „BEEM“ ist ein Plädoyer dafür, an seine Träume zu glauben und sie zu erfüllen, für seine eigenen Entscheidungen einzustehen etwas aus eigener Kraft schaffen.“

Auf ‚Lachen Weinen Tanzen‘ ging es viel um Beziehungen“, blickt Matthias Schweighöfer zurück. „Mir ist schnell klargeworden, dass ich mich auf ‚Hobby‘ anderen und neuen Themen widmen möchte. Was beschäftigt mich? Was habe ich erlebt? Was sind Emotionen, die ich habe?“ Natürlich werden auch auf „Hobby“ Beziehungen verhandelt, aber viel häufiger geht es um den Mann, den Menschen und den Musiker Matthias Schweighöfer – und zwar nicht nur ernsthaft, sondern vielmehr auch spielerisch.

In ihrer musikalischen Vielschichtigkeit und ihrer inhaltlichen Abwechslung beweisen die 15 Songs auf „Hobby“ eindrucksvoll, welche Entwicklung Matthias Schweighöfer in den letzten drei Jahren durchgemacht hat. Der Dringlichkeit der Stücke merkt man an, wie wichtig ihm die Musik ist. Als Therapie, als Ventil und auch als Hobby.

Apropos: „Hobby“ wird auch als limitierte Fanbox erscheinen, die den Albumtitel auf ganz besondere Art und Weise aufgreift. Neben dem Album selbst werden in der Box auch ein Malset und ein Notizbuch enthalten sein – und auch die Box selbst wird sich kreativ gestalten lassen.
.

Quelle: AirForce1 | Promotion Werft
.


.
Im Frühling hat Sarah Zucker mit ihrer gefeierten Debütsingle „Zeit um zu gehen“ für Begeisterungsstürme gesorgt. Mit ihrer glasklaren Stimme und ihren berührenden Texten ist es der Berlinerin auf Anhieb gelungen, sich in die Herzen des Publikums zu singen.

Schon im Herbst letzten Jahres performten die Geschwister Sarah und Ben Zucker einen gemeinsamen Song auf der ausverkauften Arenatournee von Ben. Jetzt veröffentlicht Sarah Zucker ihr ungeduldig erwartetes Debütalbum „Wo mein Herz ist“.

Sarah Zucker ist eine junge Frau mit viel Herz und Leidenschaft für das Leben und ihre Musik. Eine Frau, die eine völlig neue, selbstbewusste Generation deutschsprachiger Künstlerinnen verkörpert. Sie ist individuell und verbindet ihren packenden Mix aus modernen Beats und einer unter die Haut gehenden Singer/ Songwriter-Intimität mit ausgewählten Schlager-Einflüssen und ihrem Faible für den Pop der 80er-Jahre zu einem zeitgemäßen, sofort wiedererkennbaren und einzigartigen Gesamtsound. „Wo mein Herz ist“ hat Sarah Zucker ihr Debütalbum genannt; ein Werk, mit dem die Sängerin und Songschreiberin ihr ganz persönliches Gefühls-Logbuch veröffentlicht. Eindringliche Lieder vom Finden und vom wieder Loslassen, vom Ankommen, aber auch von Abschied und von neuen Anfängen. Immer weiter, Schritt für Schritt auf ihrem Weg. Dahin, wo ihr Herz sie hinführt. Verpackt in mal leichtfüßig-zarte, mal poppig-treibende Songs schickt die Berlinerin kleine, vertonte Postkarten von ihrem Pfad – wie schon mit der im März veröffentlichten Vorabsingle „Zeit um zu gehen“. Einem anmutigen Ohrwurm, mit dem sie die Zuhörer da abholt, wo wohl jeder von uns schon einmal war: An einem Punkt im Leben, an dem man zu neuen Ufern aufbricht, sich verändert und neu anfängt. Mit vielen schönen Erinnerungen an das Vergangene und jeder Menge positiver Hoffnung für die Zukunft. Sarah Zucker geht mit Mut voran, auch und vor allem in ihrem neuen Lebensabschnitt als eigenständige Künstlerin.

Einer ihrer wichtigsten Einflüsse: Ihre ausgedehnten Reisen, auf denen sich die gebürtige Berlinerin immer wieder inspirieren lässt. Und natürlich ihr persönliches Umfeld und ihre Familie, die der 29-Jährigen Halt und Geborgenheit geben. Bereits als Kinder verband die beiden unzertrennlichen Geschwister Sarah und Ben ein enges Verhältnis. Und wie damals, so stellt Sarah auch heute den nachdenklichen Ruhepol zu ihrem eher extrovertierten Bruder und seinem unzähmbaren Schlager-Rock dar. „Wir wissen, dass sich jeder auf den anderen verlassen kann“, so Sarah weiter. „Ben und ich sind einerseits zwar völlig unterschiedlich, gleichen uns aber andererseits in so vielen Dingen. Wir beide sind fest entschlossen, unseren Weg zu gehen; so schwierig er auch sein mag.“ Ein Motiv, das in ihren Songs immer wieder aufgegriffen wird.

Meine Songs entstehen aber auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Manchmal aus einer Art Geistesblitz heraus, entweder fröhliche oder eher nachdenkliche Texte zu schreiben. Ich lasse mich dann von diesem Gefühl treiben und sammle Ideen. Nach der Arena-Tour mit Ben hatten sich zum Beispiel so viele Ideen, Eindrücke und Emotionen aufgestaut, dass ich sofort begonnen habe, Songs zu schreiben. Direkt daraus entstand meine erste Single. Für so lange Zeit gemeinsam auf Tournee zu sein, hatte auch etwas Familiäres. Doch irgendwann kommt jede (Konzert-) Reise an ihr Ende. Jeder geht wieder seinen eigenen Weg und beginnt einen neuen Abschnitt. Ich denke, loszulassen ist eine der schwierigsten Aufgaben im Leben.

Ein thematischer roter Faden, der sich auch durch Sarah Zuckers brandneue, parallel zum Album erscheinende Single „Ohne dich“ zieht, der ein wahrer Befreiungsschlag für Sarah und ihren Sound ist. Zu modernen Beats mit dem Charme der 80er singt sie von der Unbeschwertheit des Lebens, voller Vorfreude auf alles, was kommen mag. Ein tanzbarer Disco-Track für die nächste Freitagnacht mit den besten Freunden! Aber Sarah scheut sich auch nicht, ihre verletzliche, menschliche Seite zu offenbaren, wie sie auf dem Duett „Perfekt (mit Ben Zucker)“ beweist. Ein Mutmacher-Song, auf dem sie zu mitreißenden Pop-Sounds von liebenswerten Fehlern und Schwächen berichtet – ihr ganz persönliches Plädoyer für Vielschichtigkeit, Diversität und Individualismus, das von den Fans bereits bei Konzerten frenetisch gefeiert wurde. Eine wundervolle Botschaft der Selbstsicherheit, die sich in der verspielten Power-Hymne „Ich nehm dich mit“ fortsetzt, auf der sich Sarah Zucker vor ihrem großen Idol Cyndi Lauper und ihrem unsterblichen Hit „Girls Just Want To Have Fun“ verneigt. Abgerundet wird das Album von dem augenzwinkernden Lovesong „Nie wieder“, der berührenden Ballade „Frei“ und dem Titeltrack „Wo mein Herz ist“, in dem sie zu einer melancholisch-schwebenden Melodie mit intimen Vocals von der Reise zu sich selbst und den Dingen erzählt, die wirklich wichtig sind im Leben.

Natürlich darf auch ihr Duett „Ça va Ça va“ mit Ben Zucker nicht fehlen, das mit seiner Leichtigkeit und dem französischen Charme seinen Zuhörern ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Sarah Zuckers Debütalbum „Wo mein Herz ist“ erscheint am 24.07.2020 und kann bereits überall vorbestellt werden.
.

Quelle: AirForce1 | Promotion Werft
.


.
Was passieren kann, wenn man zwei gegensätzliche Genres verbindet, zeigt Florian Franke auf seinem am 18. September 2020 erscheinenden Album „Rosa Elefanten“. Eine Mixtur aus Pop und Jazz, die so natürlich wirkt, als wäre sie schon immer da gewesen. Feinsinnige Texte führen durch Arrangements, die überraschen, aber dennoch vertraut scheinen. Mal schimmert eher die Leichtigkeit des Pops durch, mal überwiegt die Freiheit des Jazz.

Ein gutes Stück vom Mainstream entfernt, erinnert der deutsche Jazz-Pop an eine Zeit, in der Musik nicht am Laptop, sondern im Studio entstand. Dabei ist die Besonderheit des Albums, dass alles live und gleichzeitig eingespielt wurde. Mit einer fantastischen Band im Rücken ist Florian Franke ein Album geglückt, dass nicht nur den Kopf, sondern auch die Füße bewegt.

Das Konzeptalbum „Rosa Elefanten“ ist ein ein ehrliches und handgemachtes Album, dass genau das zeigen soll, was auf der Bühne passiert. „Ich wollte etwas schaffen, worauf man wirklich stolz sein kann, etwas besonderes, was man so nicht mehr findet“, erinnert sich Florian, als er vom Prozess erzählt. „Entstanden ist die Idee bei unserer ersten Livesession, bei der wir ‚Rosa Elefanten, ‚Don Quichotte‘ und ‚Haie‘ aufgenommen haben. Die Dynamik, die sich während des gemeinsamen Einspielens entwickelt hat, war der Startschuss für die Idee, ein komplettes Album live zu recorden und auch foto- und videografisch begleiten zu lassen.

Es folgten drei weitere Sessions, bei denen die Band in unterschiedlichen Studios mit den jeweiligen Eigenheiten und Raumklängen spielen konnten, um so ein Album zu schaffen, dass, entgegen der aktuellen Entwicklung in der Musikbranche, ohne programmierte Sounds auskommt. „Mir war es wichtig, dass sich das Album durch eine hohe künstlerische Qualität auszeichnet, mit unterschiedlichen Stlrichtungen spielt und sich klanglich dadurch abhebt“, erzählt Franke. Um das Album zu realisieren haben über zwei Jahre insgesamt 22 Menschen an dem Projekt mitgearbeitet. „Das war bisher das logistisch aufwendigste Projekt, was ich je umsetzen durfte. In diesem Album steckt so viel Arbeit, Herzblut und Energie.

Gerade die Arbeit mit seiner Band hat dabei den Entstehungsprozess erheblich beeinflusst. Mit Jonas Scheler, Tobias Kemper, Nikolaus Winkelhausen & Jaqueline Rubino fand er Menschen, die seine Songs genauso verstehen, wie er selbst. Gemeinsam mit Leon Mucke, der ebenfalls an den Live Aufnahmen mitgewirkt hat, entstand eine besondere Symbiose. Mitstreiter, die aus verschiedenen Genres kommen und daher die Kompositionen mit neuen Impulsen erweitern. „Es ist so schwer Leute zu finden, die Musik genauso denken, wie man selbst. Wenn man sie gefunden hat, ist es ein unglaubliches Geschenk, weil eine wahnsinnige konstruktive Energie entsteht. Es ist unglaublich spannend, wie die unterschiedlichen Einflüsse den Sound der Songs und des Albums geprägt haben“, erzählt Florian, „und ich bin wirklich dankbar, so tolle Menschen um mich zu wissen, die für meine Ideen offen sind und die Songs ergänzen und komplettieren.

Musikalisch sind sie angekommen, Florian Franke & seine Band.
:

Quelle: Florian Franke Records | Promotion Werft
.


.
Die Songs auf Gizmo Varillas neuem Album „Out Of The Darkness“ handeln größtenteils davon, wie man trotz aller Widrigkeiten im Leben Hoffnung schöpfen und diese mit Optimismus überwinden kann. Gizmos Gedanken und Betrachtungen zu Rückschlägen und Misserfolgen mögen zum größten Teil persönlicher Natur sein, treffen nun jedoch wider Erwarten den Nerv der Zeit.

Als ob er ein kollektives Bedürfnis nach einer erhebenden und ermächtigenden Botschaft trifft, „Out Of The Darkness“ könnte nicht zu einem besseren Zeitpunkt kommen und wird für viele der
………………………………………………………….Soundtrack der Reise zur anderen Seite.

Gizmo Varillas gelingt es mit seiner sanft verführerischen Stimme stets, sich auf eine natürliche, angenehm bittersüße Weise auszudrücken. Das überbordende „Born Again“ ist nicht nur ein herrlich optimistischer Song, sondern ist mit seinen Einflüssen von sowohl Afro-Disco als auch Funk eine der modernsten Aufnahmen des Albums – der Sound des Sommers 2020?

Für seine letzten zwei Singles „Saving Grace“ und „Love Over Everything“ erhielt Gizmo unglaubliche Unterstützung, sowohl von Radiostationen wie BBC Radio Two, BBC 6 Music, BBC Radio Wales und BBC London, als auch durch die A Listen von Amazing Radio und dem ‚Breaking Artists‘ Feature bei Apple Music. Außerdem ist er auf diversen Playlisten bei Spotify zu finden wie „A Perfect Day“, „Discover With Friends“, „Feel Good Dinner“, der „FIFA 19“ Playlist und dem aktuellen Café del Mar Album. Seine monatlichen Spotify Streams durchbrechen inzwischen die 1.000.000 Marke.
.

Quelle: Big Lake Music  / India Meda Group | Promotion Werft
.


.
Ich habe in den letzten paar Jahren unglaublich viel erlebt. Das hat etwas mit mir gemacht. All diese Emotionen mussten unbedingt raus“, sagt Gil Ofarim über sein neues Album. Ein Album, auf dem der Musiker und Schauspieler von positiven Veränderungen erzählt, aber auch von Rückschlägen und Schmerz. Vom Gefühl, völlig am Boden zu sein.Und von der Entschlossenheit, immer wieder aufzustehen, um seinen Weg zu gehen. Mit „Alles auf Hoffnung“ präsentiert sich Gil Ofarim heute so persönlich und offen, wie man ihn noch nie erlebt hat.

Manchmal brauchen gewisse Stücke einfach Zeit. Zum Reifen, zum Wachsen. Um in die passende Form zu finden. Gil Ofarim hat sich diese Zeit für sein neues Album genommen. 12 Songs irgendwo zwischen vertonten Tagebucheinträgen und intimen Zwiegesprächen, in denen der 37-Jährige seinen ganz persönlichen Pfad nachzeichnet. Einen steilen Werdegang, der bis heute fast beispiellos in der deutschen Unterhaltungsindustrie ist: 1997 eroberte der damals 15-jährige Teenie als Coverboy der „Bravo“ mit seiner Debütsingle „Round `N Round (It Goes)“ die Herzen der Jugend. Wenig später war er gemeinsam mit Justin Timberlake und den Backstreet Boys unter dem Namen „Bravo All Stars“ in den kanadischen Top 10 sowie gleichzeitig mit drei Solo-Songs in den Top 10 der Single-Charts in Asien vertreten. Und auch in der Folgezeit war Gil als arrivierter Musiker mit den Alternative Rockbands Zoo Army und Acht erfolgreich. In den vergangenen zwei Dekaden teilte Gil die Bühne mit internationalen Größen von Bon Jovi bis Nena und kann heute auf insgesamt über fünf Millionen verkaufte Tonträger seiner sechs Alben zurückblicken, für die er weltweit über dreißig Platin- und Gold-Awards erhielt.

Auch als Schauspieler und Synchronsprecher war Gil Ofarim in den vergangenen Jahren regelmäßig zu erleben: In dem großen RTL-Zweiteiler „Die Sturmflut“, dem Märchen „Das Wasser des Lebens“, der Mystery-Serie „Armans Geheimnis“, in seiner Hauptrolle in dem Musical „Hair“ sowie als Gast in diversen TV-Shows wie „Let´s Dance“, „Promi Ninja Warrior“ oder „Schlag den Star“. Im Sommer 2019 begeisterte Gil als gefeierter Überraschungssänger ein Millionenpublikum bei dem erfolgreichsten TV-Format der letzten zehn Jahre, „The Masked Singer“. Mit „Alles auf Hoffnung“ kehrt der zweifache Familienvater nun nach Umwegen zurück zu seinen Wurzeln. Seiner Bestimmung. Seiner einzig wahren Leidenschaft – der Musik. Obwohl: Neue Songs hat Gil während der letzten Jahre ständig geschrieben. Meistens unter Ausschluss der Öffentlichkeit, immer knapp unter dem Radar. Nach seiner komplett ausverkauften „20 Years“-Tour Anfang letzten Jahres schlägt Gil nun ein völlig neues Kapitel auf. Zum aller ersten Mal erzählt er seine berührende Geschichte, während er selbstbewusst in die Zukunft blickt. Alles auf Hoffnung!

Mit „Alles auf Hoffnung“ legt Gil Ofarim ein deutschsprachiges Rock-Album vor. Gemeinsam mit namhaften Produzenten wie Peter „Jem“ Seifert (Udo Lindenberg, Ich + Ich, Madsen), Peter Keller (Peter Maffay, A-ha, Karat) und Stephan Zeh (Phil Collins, Münchener Freiheit, Laith Al-Deen) hat er seine Gefühle in einem packenden Sound kanalisiert. Mitreißende Rock-Power trifft auf einen sofort ins Ohr gehenden Pop-Appeal. Modern, handgemacht, geerdet, authentisch und verpackt in eine bombastische Breitwand-Produktion, die hierzulande absolut einzigartig ist. „Meine einzige Bedingung war, komplette künstlerische Freiheit zu bekommen. Ich genieße es, mich komplett verwirklichen zu können und spiele heute nach meinen eigenen Regeln. Diese Scheibe aufzunehmen, war ein unglaublicher Befreiungsschlag.

Den rockigen Titeltrack von „Alles auf Hoffnung“ hat Gil dagegen seinen beiden Kindern gewidmet. „Das Leben ist ein ständiges Auf und Ab mit tausend verschiedenen Facetten. Auf glückliche Momente folgt auch immer irgendwann wieder Enttäuschung oder negative Erfahrungen. Ohne Schatten gibt es auch kein Licht. Ich habe immer versucht, meinen Kindern ein gutes Beispiel zu sein und ihnen zu vermitteln, dass es selbst in den dunkelsten Momenten immer Hoffnung gibt. Wenn man auch sie schließlich aufgibt, bleibt einem gar nichts mehr.“
.

Quelle: Universal Music
.


.
»Kinder vom Land«, seid ihr bereit? Hannah ist es… und sie ist mit ihrem neuen und gleichnamigen Album am Start – das so einiges verspricht und Herzen höherschlagen lässt…

Schon bei ihren Vorgänger-Alben »Weiber es isch Zeit« und »Aufstieg« hat Hannah mit ihrem urigen und echten Alpen-Sound bewiesen, dass sie spielend leicht die Gipfel stürmt. Sowohl musikalisch, als auch in den Charts. Beide Alben stiegen auf Platz 3 in den österreichischen Albumcharts ein und behaupteten sich über zig Wochen in den Hitparaden.

Für beide Longplayer hat Hannah Edelmetall erhalten: Platin für »Weiber es isch Zeit« und Gold für »Aufstieg«.

Nun folgt sie diesem »Aufstieg« mit großen Schritten, denn auch das neue Album verspricht ein voller Erfolg zu werden. Schon die Albumvorboten »Mama«, »Aussa mit de Depf« und »Du bist schön« begeisterten hochgradig – was auch hier die Chartplatzierungen wie Youtube-Aufrufe beweisen. Vor allem die Single »Du bist schön« zeigt einmal mehr, dass die »Power-Hannah« auch anders kann… nämlich nachdenklich und auf die wertvollen Dinge des Lebens besonnen. Doch keine Angst – auch die rockige Alpen-Queen spiegelt sich im neuen Album wider.

Es warten viele Hymnen zum Mitsingen und viele Party-Hits zum Abtanzen auf das breite Publikum. Als »Kind vom Land«, aufgewachsen in einem kleinen Dorf zwischen der archaischen Bergwelt Tirols, gibt die Power-Frau tiefe Einblicke in ihre Wurzeln. Was zeichnet Kinder vom Land aus? Wie denken, leben und lieben sie? Hannah klärt gerne auf: »Wir sind urig und echt, wir sind ein ander’s Geschlecht«! Dass »Anderssein« gut sein kann, wusste Hannah schon früh – seit Beginn ihrer Karriere vertraut sie ganz und gar ihrem eigenen Bauchgefühl. Sie ist eine starke Frau, die weiß, was sie will und was sie zu sagen hat. Und wenn’s sein muss, schreit sie das auch in die Welt hinaus, sodass jeder sie hören kann – über die Berge hinweg.

Platz gefunden hat auf diesem Album somit ein ganz besonderes Lebensgefühl, nämlich »das pure und echte – mit viel Herzblut, Hausverstand und Respekt«, wie Hannah zu sagen pflegt. Doch die Themen behandeln nicht nur die Liebe zur Heimat. Als resche Lady bezieht sich Hannah natürlich auch auf Inhalte, an die sich sonst vielleicht nicht so schnell jemand wagt. Seien es unabhängige Frauen, aufgepumpte Bodybuilder oder Dieselbrüder, die sie besingt. Mit viel Augenzwinkern und »Schmäh vom Land« unterstreichen die Texte die Aussage des Albums. Sollte man alles ernst nehmen? »Ein wenig durch den Kakao ziehen, gehört dazu oder? Damit wird das Leben erst so richtig süß«, kann Hannah dazu nur schmunzelnd sagen.

Auch musikalisch lässt sich »Altbewährtes« wie Neues auf dem neuen Studioalbum finden: Ganz klar, Hannah bleibt ihrem Stil treu… doch baut diesen mit Elementen aus Rock, Pop und Elektro so richtig auf. Daraus entsteht eine Mischung aus radiotauglichen Hits mit neckischen Texten und ruhigen Balladen, die unter die Haut gehen. Ein Madl vom Land zeigt auf eindrucksvolle Weise, was es drauf hat. Mit dem neuen Album »Kinder vom Land« spricht Hannah somit nicht nur aus ihrem eigenen Herzen, sondern mit Sicherheit auch aus den Herzen vieler anderer, die sich mit dem Landleben verbunden fühlen.
.

Quelle: Ariola | Sony Music
.


.
In den vergangenen Wochen und Monaten war es uns allen aufgrund der Corona-Pandemie nur mit ganz viel Fantasie möglich, die eigenen vier Wände zu verlassen und sich in eine andere Welt zu träumen. Auf diesem Gebiet sind die Jungs von Fantasy seit nunmehr über 20 Jahren zu Hause – in Sachen Romantik, Freude und Gänsehaut-Atmosphäre haben sie bis heute nichts eingebüßt. Den Beweis liefern Freddy und Martin mit ihrem elften Studioalbum namens „10.000 bunte Luftballons“, das den Schlager-Fans zum einen Abwechslung bescheren und zum anderen der fulminanten Erfolgsgeschichte von Fantasy ein weiteres Kapitel
…………………………………………………………..hinzufügen soll.

Überquerten sie einst mit ihrem Erfolgshit „Ein weißes Boot“ im Gepäck die Ozeane dieser Welt, begibt sich das Duo jetzt mit einem „Tretboot nach Hawaii“ auf die abenteuerliche Reise.

„Auf dem Tretboot“ heißt die erste Singleauskopplung, die von Freddy Malinowski höchstpersönlich getextet wurde und den sehnsüchtigen Wunsch transportiert, den Anker zu lichten, die Seele baumeln zu lassen und das Leben ganz einfach zu genießen. Produziert wurde der Song von Felix Gauder!

Das Schlager-Duo Fantasy hat in seiner Karriere über zwei Million Tonträger verkauft, unzählige ausverkaufte Konzerte gespielt und vier Alben auf Anhieb an die Spitze der Charts geführt. Mit fünf Nominierungen für den ECHO, drei „Die Eins der Besten“-Awards sowie etlichen Gold und Platin-Auszeichnungen gehören sie zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands.
.

Quelle: Sony Music | MCS Berlin
.


.
Alle Jahre wieder träumen wir von einer weißen Weihnacht – und Fantasy machen es 2020 möglich. Sechs Jahre nach ihrem erfolgreichen X-Mas-Album „Weihnachten mit Fantasy“, das mit über 100.000 verkauften Tonträgern Gold-Status erreicht hatte, präsentieren Freddy und Martin endlich die Fortsetzung namens „Weiße Weihnachten mit Fantasy“. Damit erfüllt das gefeierte Schlager-Duo seinen Fans einen langersehnten Wunsch und bringt große Gefühle, Wärme sowie eine Atmosphäre zum Wohlfühlen in die weihnachtlichen Wohnzimmer. Das Weihnachtspaket von Fantasy besteht aus einer Standard CD und einer Deluxe Edition
………………………………………………………….mit 14 Tracks inkl. Jahres-Tischkalender.

In den unverkennbaren Fantasy-Sound gehüllt, sorgen die beiden Schlagerstars sowohl mit Weihnachtsklassikern als auch mit neuen Songs für Besinnlichkeit unterm Tannenbaum, unter dem sie zudem ein ganz besonderes Geschenk versteckt haben – nämlich eine deutsche Version des Wham!-Hits „Last Christmas“. Das Album von Fantasy bringt weiter all das mit, was zu einer traumhaften weißen Weihnacht gehört. Leuchtende Kinderaugen, wenn sich der Papa den roten Weihnachtsmantel umhängt  „Ich spiel für dich den Weihnachtsmann“). Romantik pur, wenn man zum Fest der Liebe erkennt: „Weihnachten ist niemand gern allein“. Und natürlich die Vorfreude, die oft mit einer riesengroßen Kleckerei in der Weihnachtsbäckerei beginnt und die ganze Familie zusammenbringt. Wie einst Rolf Zuckowski und seine Freunde haben sich Freddy und Martin für ihre Interpretation des unvergesslichen Hits „In der Weihnachtsbäckerei“ in die „heimische Backstube“ begeben – ein Ohrenschmaus für Klein und Groß.

Wir wollten etwas ganz Spezielles machen. Wir haben eine bunte Liederauswahl auf dem Album – sowohl gecoverte Songs, die man aus dem Englischen kennt, als auch eigene Fantasy-Songs, die speziell um Weihnachten herum geschrieben worden sind“, verraten die zwei Musiker, die seit nunmehr über 20 Jahren Fan-Herzen höher schlagen lassen und im Sommer ihr bereits elftes Studioalbum mit dem Titel „10.000 bunte Luftballons“ veröffentlicht haben. Im nun kommenden Winter schließt sich dann also der Kreis, wenn sich zu den bunten Luftballons am Schlager-Firmament die bunten Geschenke unterm Tannenbaum hinzugesellen und Fantasys weiße Weihnachten einläuten.
:

Quelle: Sony Music | MCS Berlin
.


.
Das neue Album von Jason Mraz beginnt und endet mit dem gleichen Satz: „Look for the good”. Jedoch sind diese vier Wörter mehr als nur eine Zeile oder der Titel seines siebten Studioalbums – sie drücken zugleich die allumfassende Weltanschauung des Musikers aus, der fest daran glaubt, dass wir gerade in dunklen und herausfordernden Zeiten nach dem Positiven Ausschau halten sollten.

Look For The Good”, geschrieben und aufgenommen in Jasons Heim-Studio in Südkalifornien, ist eine Fortsetzung seiner karrierelangen Liebe zur Reggae-Musik. Dieses Genre, das ihn schon immer faszinierte, inspirierte ihn sowohl durch seine Rhythmen als auch durch die revolutionären Texte. Nachdem er 2018 „Know” veröffentlichte, wollte der Sänger weiter erforschen, wie er diesen Stil für sich umsetzen kann. Jason nahm Kontakt mit dem Produzenten Michael Goldwasser auf (Gründer des Indie-Reggae-Labels Easy Star Records und Produzent von Matisyahu, Steel Pulse, Toots and the Maytals sowie seiner eigenen Band, den Easy Star All-Stars), der bereits Jasons Single „Have It All“ neu abgemischt hatte und die beiden begannen, sich Ideen hin und her zu spielen. Dass aus dieser Zusammenarbeit ein richtiges Album entstehen würde, hätte Jason Mraz ursprünglich nicht erwartet.

Ich dachte wirklich, es würde ein kleines experimentelles Nebenprojekt werden, das nicht viel Beachtung finden würde“, sagt er. „Aber es ist zu etwas wirklich Schönem und Universellem herangewachsen, sowohl in seinen Lyrics als auch in seinem globalen Beat. Jeder kann zu Reggae tanzen! Es war jedoch ein langer Weg von der Liebe für Reggae als Fan hin zu der Begegnung der richtigen Leute, die mir helfen konnten, diesen musikalischen Weg einzuschlagen.

Die 12 Songs des Albums sind thematisch und stilistisch in zwei Seiten geteilt. Seite A wirft einen aktuellen Blick auf den Zustand der Welt und reflektiert die Gesellschaft und Menschheit, während Seite B einen eher altmodischen Ansatz verfolgt – mit Wortspielen und Vintage-Reggae im Kern. Die euphorische Single „Look For The Good” gibt den Auftakt des Albums und setzt die Richtung für alles, was danach folgt. „Es passiert so viel Verrücktes in der Welt“, sagt Jason. „Aber anstatt uns darum zu sorgen und so noch verrückter zu werden, sollten wir die Augen nach dem Guten offen halten. Wie können wir uns gegenseitig ermutigen, wenn es sich anfühlt, als wären das die verrücktesten Zeiten, in denen wir je gelebt haben?“

„Bei diesem Projekt hatte ich nicht die Absicht, meine Texte, meinen Dialekt oder mein Wertesystem zu ändern“, sagt Jason. „Ich wollte einfach, dass Reggae eine Basis für die neuen Songs bildet, die ich schreibe. Ich habe nichts an meinem Stil geändert – ich singe immer noch über Liebe und Frieden. Aber Reggae ist auch historisch dafür bekannt, eine musikalische Kulisse für eine Revolution oder für Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu bieten. Und das gibt mir den Raum, mich dieser Welt zu nähren. Reggae erlaubt mir, den Dingen, die mir wirklich wichtig sind, Leben einzuhauchen. Es klingt wie mein wahres Ich, auf das ich stolz sein kann.“
.

Quelle: BMG Rights Management | MCS Berlin
.


.
Neues Album von Little Mix! Perrie Edwards, Jesy Nelson, Leigh-Anne Pinnock und Jade Thirlwall waren während des Lockdowns extrem fleißig und haben die Quarantäne-Zeit genutzt, um ihr sechstes Album fertig zu stellen. „Confetti“ ist der Titel des Longplayers, der am 6. November erscheinen wird und auf dem sich u.a. ihre jüngsten Hitsingles „Holiday“ und „Break Up Song“ finden. Gleichzeitig kündigte das Quartett eine umfangreiche UK- und Irland-Tour an, die im April und Mai 2021 stattfinden wird. Fans, die das neue Album „Confetti“ am Dienstag, den 22. September, vor 15 Uhr MEZ im offiziellen Store vorbestellen, erhalten „Early Access“ für die Tickets der Konzertreise. Der offizielle Vorverkauf dafür startet am 23. September. Ein Pfund (in Irland ein Euro) pro Ticket geht an die Organisationen Black Minds Matter UK und Nordoff Robbins Music Therapy.

Am 26. September startete eine brandneue Staffel der TV-Show „Little Mix The Search“ im Programm von BBC One. In der von ModestTV produzierten Serie helfen die vier Sängerinnen bei der Gründung neuer Bands und übernehmen für die jungen Talente die Rolle von Mentoren. Die SängerInnen, die den Sprung in diese neuen Bands schaffen, werden zusammenleben und erhalten Zugang zum Inner Circle von Little Mix, der eine wichtige Rolle in der sensationellen Erfolgsgeschichte der Band spielte, darunter Vocal Coaches, Songwriter, Produzenten und Stylisten. Darüber hinaus erhält die Gewinnerband die Möglichkeit, Little Mix als Support auf ihrer „Confetti Tour 2021“ zu begleiten.

Little Mix sind seit Jahren die unangefochten erfolgreichste Girlband der Welt – mit über fünfzig Millionen verkauften Tonträgern, siebzehn Millionen Spotify-Hörern, drei Milliarden YouTube-Views und zwölf Milliarden Streams weltweit. 2019 wurde die Band mit ihrem zweiten BRIT Award ausgezeichnet – diesmal in der Kategorie „Best British Video“ für den Hit „Woman Like Me“, den sie im Rahmen der Award-Show auch live präsentierten. Darüber hinaus erhielten sie zwei Global Awards („Best Group“ und „Best Songs“) und ihren vierten EMA Award als „Best UK & Ireland Act“.
:

Quelle: Sony Music | MCS Berlin
.


.
Wenn kurz vor Weihnachten über 25.000 Menschen zum großen Adventskonzert ins Stadion strömen und hunderttausende TV-Zuschauer im Wohnzimmer Platz nehmen, dann beginnt für viele Dresdner das Weihnachtsfest so richtig. Dieses Jahr ist das leider so nicht möglich und somit gibt es anstelle des traditionellen Adventskonzertes im Dresdener Rudolf-Harbig-Stadion ein aufwändig produziertes Studioalbum mit Weihnachtsliedern gesungen vom Dresdener Kreuzchor mit Stars wie Peter Maffay, Camilla Nylund, Samuel Koch, Sabrina Weckerlin, Klaus Florian Vogt und Tine Thing Helseth.

Was 2015 im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum des weltberühmten Dresdner Kreuzchors begann, ist mittlerweile zu einem der größten und schönsten Weihnachtsevents in Deutschland geworden: flankiert von Stars aus der internationalen Musikwelt präsentiert einer der besten Knabenchöre der Welt die bekanntesten Weihnachtsmelodien in klassischen und modernen Arrangements. Pünktlich zum Weihnachtsfest 2020 ist nun endlich auch das neue Studioalbum erhältlich.

Das neue Album bannt die einzigartige Atmosphäre dieses besonderen Events auf Doppel-CD und bringt sie ins Wohnzimmer. Im Zentrum steht der acht Jahrhunderte alte Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Roderich Kreile. Begleitet wird er dabei vom eigens gegründeten Cross Bell Orchestra: renommierte Band- und Studiomusiker aus ganz Deutschland, die unter der Leitung von Peter Christian Feigel auch für das Studioalbum die perfekten musikalischen Partner der Kruzianer sind. Feinfühlig und mit großer Spiel- und Singfreude erwecken sie die anspruchsvollen Arrangements der Weihnachtsklassiker zum Leben.

Auf dem Album sind neben alten Bekannten des Adventskonzerts auch neue musikalische Partner des Kreuzchors zu hören: Im Duett mit dem Chor verzaubert Rocklegende Peter Maffay mit seinem Tabaluga-Hit „Nessaja – Ich wollte nie erwachsen sein“, während die finnische Starsopranistin Camilla Nylund mit den Kruzianern die Atmosphäre des skandinavischen Weihnachtsfestes nach Deutschland holt. Auf allen Bühnen der Welt zu Hause und mit „O holy Night“ und „Adeste fidelis“ auch Gast auf dem Album ist Tenor Klaus Florian Vogt. Musical- und Soul-Akzente setzt Sabrina Weckerlin, die dem besonderen Genremix eine weitere Facette hinzufügt. Gleiches gilt für die finnische Trompeterin Tine Thing Helseth und ihren ganz eigenen Weihnachtssound. Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium, gelesen von Samuel Koch, rundet das neue Studioalbum ab.

Auch die Entstehung verdeutlicht, dass es sich bei diesem Album um etwas Besonderes handelt: unter strengen Hygiene-Bedingungen mussten die Aufnahme wie bei einer Pop-Musik-Produktion aufgeteilt stattfinden – von der Band über die einzelnen Stimmgruppen bis zu den Solisten –, was insbesondere für die Kruzianer eine ganz neue Herausforderung darstellte, die sie bravourös meistern. Durch das Engagement aller Beteiligten entsteht so trotz aller Widrigkeiten ein Album, das ein Stück Normalität in ein außergewöhnliches Weihnachtsfest bringt.
.

Quelle: Berlin Classics (Edel) | MCS Berlin
.


.
STARK ist, seinen eigenen Weg zu gehen und seine Vision, etwas Unvergleichbares auf die Beine stellen zu wollen, nie aus den Augen zu verlieren. STARK ist, über Situationen und Entwicklungen im Leben zu reden, die nicht der schönen, heilen Welt entsprechen. Und STARK ist, auch über die eigenen, oft liebenswerten Schwächen, die einen Menschen erst vollkommen machen, keinesfalls den Mantel des Schweigens zu hüllen. All diese Facetten unseres Daseins, von grenzenlosem Selbstvertrauen bis hin zu Momenten des Zweifelns, vereint das neue Studioalbum von Christin Stark, dem die vielseitige Schlagersängerin gemeinsam mit ihrem Team um Produzent Matthias Reim den passenden Titel „STARK“ verpasst hat. Fünf Buchstaben, zwölf rockige Schlager-Songs und zig unvergessliche Begegnungen mit Christin Stark, die sich nur in eine Schublade stecken lässt – und zwar in die, die sie selbst geöffnet und mit Leben gefüllt hat.

Bereits die erste Single „Komm nie wieder“ ist ein Statement! Typisch Christin, die in ihren aus dem Leben gegriffenen Songs Facettenreichtum und Überraschungseffekte gekonnt miteinander verschmelzen lässt. Lebensecht kommt auch der Song „Spinnst du“ daher – eine Frage, mit der sich vermutlich jeder mindestens einmal im Leben selbst konfrontiert hat. Dennoch sollte man sich neuen Abenteuern niemals gänzlich verschließen. Das gemeinsame, unter die Haut gehende Duett von Christin Stark und Matthias Reim beweist, dass man „Sich verlieben“ kann.

Bei der Produktion von „Stark“ wurde im wahrsten Sinne des Wortes großer Wert daraufgelegt, die richtigen Töne zu treffen. Das Album lebt auch von den Live-Instrumenten, die das musikalisch anspruchsvolle Gesamtwerk abrunden. Diese enorme Liebesmüh bei der Produktion unterstreicht den Anspruch und die Qualität von Christin Stark als Live-Künstlerin, die bereits bei Florian Silbereisens „XXL-Schlagerfest“-Tour und im Vorprogramm von gefeierten Stars wie Beatrice Egli oder Matthias Reim vor tausenden frenetischen Fans Bühnenerfahrung sammeln konnte.

Christin Stark liefert mit ihrem vierten Studioalbum den Beweis, dass sich Lederjacke und moderner Schlager nicht ausschließen. Dass es in der Musik noch so viel gibt, über das es sich zu reden lohnt. Dass die Stärke eines Menschen durch all seine Facetten zum Ausdruck kommt und dass es im Leben wichtig ist, seinen Weg konsequent zu verfolgen. Lebensbejahend. Mit dem Herz am rechten Fleck. Stark. Christin Stark.
.

Quelle: Ariola | MCS Berlin
.


.
Ibiza ist seit den 1970er-Jahren ein Hotspot in Sachen positiver Energie und Lebensfreude. Keine andere Baleareninsel schafft diese besondere Atmosphäre zwischen Einsamkeit und Trubel, romantischen Buchten und exzessiven Partys. Ist im Sommer 2020 aufgrund der Umstände auch dort einiges anders verlaufen, so bleibt doch noch immer die Musik. Ibiza gilt schließlich nicht ohne Grund als Wiege des elektronischen Sounds und eines ganz besonderen Clubfeelings.

Die neue Milk & Sugar Compilation „House Nation Ibiza 2020“ bündelt das musikalische Flair der Isla Blanca in zwei Mixen mit Tracks der besten Künstler der Stunde. „House Nation“ präsentiert unter anderem Tunes von David Penn, Michael Gray, Alaia & Gallo und Angelo Ferreri, während „Love Nation“ mit Chasing Kurt, Andhim, Oliver Schories, Mollono.Bass und Kölsch auftrumpft.

Zudem sind mit den Klassikern „Has Your Man Got Soul“ im Earth N Days Remix und „Let The Sun Shine“ im Remix von Alaia & Gallo auch die Labelmacher Milk & Sugar selbst wieder mit zwei Stücken dabei.
:

Quelle: Milk & Sugar Recordings | Berlinieros PR
.


.
Lange und breite Sandstrände, Sonne satt,
Art Deco, Flamingos und Delfine…

Dank dieser und weiterer Attribute ist Miami für viele Menschen ein ganz besonderer Sehnsuchtsort. Bei angenehmen Temperaturen kann man den Alltag hier für eine Weile vergessen. Die Musik zu dem gechillten Lebensgefühl Floridas gibt es mit der diesjährigen Ausgabe der Compilationreihe „Miami Sessions“. Auf den CDs „House Nation“ und „Love Nation“ haben die verantwortlichen Kreativköpfe Milk & Sugar wieder einmal frische und erfrischende Tunes von Künstlern wie Claptone, andhim, David Penn, Oliver Schories, Full Intention, Sebb Junior und vielen weiteren zusammengetragen und -gemixt.

Natürlich ist das Münchner DJ- und Produzenten-Duo auch mit einem eigenen Track vertreten, der gemeinsam mit House-Legende Eddie Amador unter dem Titel „Holding On“ entstand. Und so ist „Miami Sessions“ der perfekte Soundtrack für den bald anstehenden Frühling und den ihm folgenden Sommer – ganz egal ob in Miami, Berlin oder London.
.

Quelle: Milk & Sugar Recordings | Berlinieros PR
.


.
Das Münchner Produzentenduo Milk & Sugar hat legendäre Klassiker der elektronischen Clubgeschichte neu arrangiert. Gemeinsam mit dem Projekt Euphonica sind orchestrale Meisterwerke von einzigartigem Sound und fantastischer Strahlkraft entstanden – live eingespielt von den Münchner Symphonikern.

Die Idee, wegweisende Klassiker der elektronischen Musikgeschichte für ein Orchester umzuschreiben, stammt von Michael Kronenberger, Teil des Münchner Duos Milk & Sugar. Gemeinsam mit den Künstlern und dem Studiopartner Ronald Raschner machte er es sich zur Mammutaufgabe, digitale Sounds, Beats und Basslines durch Streicher, Bläser und Schlagwerk zu ersetzen und so etwas Einzigartiges zu schaffen. Schon bei den ersten Klängen wird klar, dass hier zwei Komponenten aufeinandertreffen, die bei Clubmusik-Anhängern und Fans des epischen Orchestersounds gleichermaßen große Gefühle auslösen.

Für dieses innovative Album wählten die Produzenten gemeinsam mit den Münchner Symphonikern  unvergessene Ibiza-Hits aus. Alle Stücke wurden neu arrangiert und für ein offenes Publikum fernab aller Genregrenzen aufbereitet. Die Originaltracks haben viele Sommer überdauert und den musikalischen Fußabdruck der Partyinsel mitgeformt. Durch die intensive persönliche Verbindung der Künstler zu jedem einzelnen der Songs versprühen die neu entstandenen Fassungen eine einzigartige Euphorie.

Im Jahr 2004 versetzte das Duo The Shapeshifters aus Großbritannien mit seiner ersten Single die Clubszene in Ekstase. „Lola’s Theme“ wurde zu einem elektronischen Evergreen, der obendrein zu einer Hymne der internationalen LGBTQ-Community avancierte. Bei „Lola‘s Theme“ geht es um einen Menschen, der sich Zeit seines Lebens entfremdet fühlte und erst durch die Unterstützung einer geliebten Person zu einer positiven Lebenseinstellung fand. Nun erfüllt der Song mit seiner euphorisierenden Melodie und den bezaubernden Vocals bald auch die Konzertsäle.

Mit der Textzeile „I can’t get no sleep“ bildete „Insomnia“ von Faithless 1995 das Lebensgefühl einer ganzen Generation ab und erfährt durch die Interpretation der Münchner Symphoniker fast ein Vierteljahrhundert später die Ehre, die ihm gebührt. „Café del Mar“ von Energy 52 ist nicht nur aufgrund seiner Nähe zum legendären Sundowner-Café im Westen der Insel eng mit deren Spirit verknüpft. Erstmalig veröffentlicht 1993, bekommt der Track mit der eingängigen Melodie durch die orchestrale Aufbereitung eine völlig neue Dynamik.

Daft Punks „One More Time“ versetzte Ibiza 2001 in den Ausnahmezustand. Auf den Partys in legendären Clubs wie „Space“ und „Pacha“ lief der Track in Dauerschleife. Seine Neuinterpretation durch die Münchner Symphoniker zollt der Energie des Originals Tribut. Paul Kalkbrenners „Sky And Sand“ von 2008 ist einer der jüngeren Tracks und dank Gänsehaut-Garantie einer der wichtigsten der letzten Dekade. Natürlich dürfen auch die Initiatoren des Projekts selbst nicht fehlen. Mit „Canto Del Pilón“ lieferten Milk & Sugar 2013 einen Clubtrack in spanischer Sprache ab, der die Romantik des Südens einfing und nun neu arrangiert frische Emotionen freisetzt. Außerdem dabei sind Tracks von Zombie Nation, Robert Miles, AVICII, Eric Prydz, Martin Garrix und Fatboy Slim.

„Ibiza Symphonica“ vereint das Beste aus zwei Welten: die Affinität elektronischer Clubmusik und die Authentizität der klassischen Darbietung. Auf diese Weise garantiert dieses außergewöhnliche Projekt eine euphorisierende Reise durch die akustische Geschichte Ibizas in orchestralem Sound.
.

Quelle: Warner Classics | Berlinieros PR
.


.
Die „Kontor Top Of The Clubs“ ist Deutschlands #1 Compilation Reihe für elektronische Musik. Insgesamt 69 Tracks, für deren Zusammenstellung und Mixing sich neben den beiden Resident-DJs Jerome & Markus Gardeweg dieses Mal Harris & Ford mit ihrem musikalischen Gespür verantwortlich zeichnen, bringen die besten und angesagtesten Club- & Festival-Sounds direkt in die heimischen vier Wände.

Das Ergebnis ist „upfront“ Partysound im exklusiven DJ-Mix, den es so auf keiner anderen Compilation zu hören gibt.

Auf einer Bonus-CD gibt’s außerdem ausgewählte Tracks von CD 1-3, ungemixt und in voller Spiellänge!
:

Quelle: Kontor Records | Berlinieros PR
.


.
Deutschlands führende Dance-Marke präsentiert auch dieses Jahr wieder den ultimativen musikalischen Jahresrückblick. Die „Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXX“ versammelt 69 der größten Club-, Dance- und EDM-Tracks aus 2020 im „Top Of The Clubs”, „House Of House“ und „Festival Sounds“ Mix auf einer fetten Compilation.

Das Ergebnis ist bester Feiersound im Nonstop-Mix, den es so auf keiner anderen Jahrescompilation zu hören gibt. Mit dabei sind Tracks von VIZE, JOKER BRA & LEONY + SAINT JHN + ROBIN SCHULZ + REGARD + NEA + DUA LIPA + VIZE & TOM GREGORY + FELIX JAEHN + TWOCOLORS + RITON X OLIVER HELDENS + NICO SANTOS & TOPIC + MEDUZA + JOEL CORRY + JEROME + SAM FELDT + PURPLE DISCO MACHINE + LOST FREQUENCIES + SCOOTER X FINCH ASOZIAL + ARMIN VAN BUUREN & NICKY ROMERO + DIMITRI VEGAS & LIKE MIKE VS. TIMMY TRUMPET und vielen mehr!
:

Quelle: Kontor Records | Berlinieros PR
.
.


Wir bedanken uns bei Haldern Pop Recordings, RecordJet, Sony Music, AirForce1, Florian Franke Records, Big Lake Music, Universal Music, BMG Rights Management, Edel Music, Milk & Sugar Recordings und Kontor Records für die Kooperation!

.
 Ihr möchtet einen dieser tollen Preise gewinnen? Nichts leichter als das!

Mitmachen ist ganz leicht:  Formular ausfüllen, uns mitteilen
welchen Preis ihr gerne gewinnen möchtet und absenden. Fertig!

Wir wünschen Euch viel Glück!
.

BEENDET

Teilnahmeschluß ist der 08.12.2020 – 06:59 Uhr | Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels von uns per E-mail benachrichtigt!
.


.
Teilnahmebedingungen

 (1) Teilnehmen darf jeder mit festem Wohnsitz innerhalb Europas.

(2) Teilnahmen werden ausschließlich über das von uns auf der Seite zur Verfügung gestellte
Formular akzeptiert. Massenteilnahmen über etwaige Gewinnspielunternehmen sind ungültig.

(3) Mehrfacheinsendungen führen zum Teilnahmeausschluss.
Eine Einsendung pro Person!

(4) Adressangaben werden nicht an Dritte weitergegeben.
Personenbezogene Daten werden nach Beendigung der Gewinnspiele komplett gelöscht.
Es werden keinerlei Daten gespeichert!

.